Deutschlandweit Haushaltshilfen über Ihre Krankenkasse bei Schwangerschaft, Krankheit oder Unfall

Bundesweite Infozentrale

Rufen Sie uns kostenlos an

0800-146-29-20

Haushaltshilfe nach Geburt

Nicht jede frisch gebackene Mama ist unmittelbar nach der Entbindung so fit, dass sie den Haushalt in der erforderlichen Weise gleich wieder ohne fremde Hilfe versorgen kann. Wer Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf die Erstattung der Kosten für eine Haushaltshilfe nach Geburt.

Doch genau wie bei einer ganzen Reihe anderer Kassenleistungen gibt es auch bei der Haushaltshilfe nach Geburt einiges zu beachten. Eine Beratung lohnt sich, denn die Kosten für Putzfrau oder Babysitter können sich innerhalb kurzer Zeit beachtlichen summieren.

Gesetzliche Bestimmungen
Im Bereich der Haushaltshilfe nach Geburt sind die Leistungen, zu denen die gesetzlichen Krankenkassen vom Gesetzgeber verpflichtet werden, auf ein absolutes Minimum beschränkt. Darüber hinaus ist es den gesetzlichen Krankenkassen gestattet, bei der Haushaltshilfe nach Geburt Zusatzleistungen in den Katalog aufzunehmen.

Die Kosten für eine Haushaltshilfe nach Geburt werden nur dann übernommen, wenn die Mutter wegen einer Erkrankung oder zu starker Beschwerden nach der Geburt nicht in der Lage ist, den Haushalt zu führen und niemand da ist, der die Verpflichtungen der Mutter übernehmen kann. Um die Notwendigkeit und den Umfang der Haushaltshilfe nachzuweisen, muss der Krankenkasse ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Die Haushaltshilfe umfasst die wichtigsten Bereiche:
– Reinigung der Räume
– Wäsche- und Kleiderpflege
– Zubereitung der Mahlzeiten
– Betreuung von Kindern, die zum Haushalt gehören

Wird von der Kasse Haushaltshilfe nach Geburt oder wegen Schwangerschaft gezahlt, braucht die Versicherte keine Zuzahlung zu leisten. Der Partner ist nicht verpflichtet, Urlaub zu nehmen, um als Haushaltshilfe nach Geburt einzuspringen.
Doch Achtung, übernimmt eine der Omas oder ein anderer Verwandter die Haushaltshilfe nach Geburt, zahlt die Kasse für diese Tätigkeiten nicht.

Lohnt sich ein Wechsel der Kasse?
Junge Mütter und Väter sollten sich rechtzeitig über die konkreten Leistungen Ihrer gesetzlichen Krankenkasse für eine Haushaltshilfe nach Geburt informieren. Außerdem müssen Sie ihre Rechte und Pflichten möglichst schon vorher kennen, damit Sie im Fall der Fälle schnell und richtig handeln können.

Die Leistungen werden grundsätzlich nur auf Antrag erstattet. Wird die Erstattung bereits entstandener Kosten im Nachhinein beantragt, lehnt die Kasse die Zahlung in den meisten Fällen ab. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, bereits vor der Geburt die Kasse zu wechseln. Das ist insbesondere empfehlenswert, wenn Sie eine Kasse finden, die im Zusammenhang mit Schwangerschaft, Geburt und Fürsorge für das Neugeborene attraktivere Zusatzleistungen anbietet als Ihre bisherige Kasse.

Beispielhaft hier eine Zusammenfassung zweier größerer Krankenkassen.
Es ist jedoch ratsam sich professionell beraten zu lassen, denn jede Kasse biett andere Leistungen über dem gesetzlichen Minimum. Rufen Sie uns hierfür an.

Techniker Krankenkasse
Die Techniker Krankenkasse wirbt damit, dass sie ihren Versicherten in puncto Haushaltshilfe nach Geburt im Vergleich zu anderen gesetzlichen Krankenkassen bessere Leistungen anbietet. So können Schwangere bereits Kosten für eine Haushaltshilfe beantragt werden, wenn sie wegen erheblicher Schwangerschaftsbeschwerden, wegen der Teilnahme an einer Schwangeren-Kur oder wegen eines Krankenhausaufenthaltes sich nicht mehr um die Wäsche, das Putzen und den Großeinkauf für die Familie kümmern können. Ob bereits ein Kind zum Haushalt gehört oder nicht, spielt – genau wie bei der Haushaltshilfe nach Geburt – keine Rolle. Entscheidend ist lediglich, dass keine andere Person diese Aufgaben übernehmen kann.

Barmer Ersatzkasse
Die Barmer Ersatzkasse bietet ebenfalls Leistungen, die über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen. Hier haben die Versicherten die Wahl, ob sie sich von einem der Vertragspartner der Krankenkasse im Haushalt helfen lassen oder eine vertraute Person mit der Führung des Haushalts betrauen möchten. In jedem Falle muss zuvor ein Antrag gestellt werden und die Leistungen sollten im Vorfeld abgesprochen werden.